Order 3 or more physical items and get 1¢ shipping
Lunalilith | Walls vs. Love

Go To Artist Page

Recommended if You Like
Jessica Bailiff Sigur Ros This mortal coil

More Artists From
GERMANY

Other Genres You Will Love
Rock: Post-Rock/Experimental Rock: Shoegaze Moods: Mood: Dreamy
There are no items in your wishlist.

Walls vs. Love

by Lunalilith

Dreampop Alternative Post Rock Band Lunalilith's second album since 1999's "The 2 Wonders of the 7" features wonderful compositions from David Bowie to Jessica Bailiff to Shoegaze legends etc with beautiful female (and occ. male) vocals VERY UNIQUE album
Genre: Rock: Post-Rock/Experimental
Release Date: 

We'll ship when it's back in stock

Order now and we'll ship when it's back in stock, or enter your email below to be notified when it's back in stock.
Sign up for the CD Baby Newsletter
Your email address will not be sold for any reason.
Continue Shopping
cd-rp in stock order now
Buy 2 or more of this title's physical copies and get 10% off
Share to Google +1

To listen to tracks you will need to update your browser to a recent version.

  Song Share Time Download
clip
1. Never-Ending Story
3:56 $0.99
2. Out of Time and Space
3:57 $0.99
clip
3. Sad Cliché
4:33 $0.99
clip
4. Viel zu weit
3:47 $0.99
clip
5. Little Fool
5:17 $0.99
6. The Devil's Got a Hold On Me
4:34 $0.99
clip
7. Insel
2:41 $0.99
8. Nothing but Lies
3:43 $0.99
clip
9. Für immer licht (Insel 2)
3:25 $0.99
clip
10. The Return, Pt. 1: I Believe in Us
4:09 $0.99
clip
11. The Return, Pt. 2: Return
2:32 $0.99
Downloads are available as MP3-320 files.

ABOUT THIS ALBUM


Album Notes
Review by Culture Is Not Your Friend
Lunalilith – Walls vs. Love

Shoegaze, Dream pop, Post rock.

Label – ContraMusikProduktion
http://www.contramusicproduktion.de

01 Never-Ending Story
02 Out of Time and Space
03 Sad Cliché
04 Viel zu weit
05 Little Fool
06 The Devil’s got a Hold on Me
07 Insel
08 Nothing but Lies
09 Für immer Licht (Insel 2)
10 The Return (Part 1) – I Believe in Us
11 The Return (Part 2) – Return

The more I think about it, while giving another and another listening to “Walls vs. Love”, I think I need to think harder for the right words to type on this review. “Walls vs. Love” is the second album for LunaLilith, a project that was created by Irina and Ralli who work together to form an excellent release that can take the listeners by surprise as it surfaces lots of distant memories. From the first piano strokes on the first track, those of the right age can immediately recall the days when we were excited to hear the new Cocteau Twins album for the first time, or drown our sorrow with other albums from the its ethereal label, 4AD. Indeed, “Walls vs. Love” does sound like a proper and worthy release from the good ol’ times of the famous releases by 4AD, especially on the moments when Ralli and Irina are focusing on the more melancholic side of their music. This flattering resemblance aside, one needs to keep in mind that Lunalilith uses its own view and approach instead of just ripping off some successful melodies from the past. As songs pass, you get to understand the delicate layered compositions and the wondrous mood that is produced by this duo. As the album plays for yet another time, you learn to appreciate their music for what it is, a gentle, dreamy blend of gloomy visions and optimistic thoughts.

As Irina whispers in the foreground, her voice is grows distant and enchanting. Her Ladytron-like soft and alluring whispers take the music to higher places, especially when accompanied by a piano, like on the song “Nothing but lies”. Sometimes her voice comes in direct contrast with the music and this clash gives birth to some very touching moments. “Out of time and space” is such a moment, putting Irina in the place of a naïve little girl, singing in front of a heavy wooden bar piano.
When Ralli enters and sings as well, he gives a firm opposition to Irina, as he sounds much more grim and severe. Together they deliver powerful moments, with the song “Little fool” serving as an example for this. “The Devil’s got a hold on me” is another highlight, perhaps the best song on the album, with Ralli’s voice tormented and torn alongside that same dark bar piano. Irina won her confrontation with that piano when she outshined the dark sounds; Ralli wins his way when he yields to them.

Overall, each of the tracks brings a great moment and you can hear that there was a great work on this production. Any person interested in the relevant musical genres will find “Wall vs. Love” to be a very appealing work, taking part in the encounter between Irina and Ralli, and listening to their dreamy, enchanting conversation.

**************************************************************************************************************************************

27 Nov 2011, 18:26
Lunalilith - Walls vs. Love

von MaGrAe @ 05/06/11 – 17:51:39
(No Easy Listening)


Band: Lunalilith
Album: Walls vs. Love
Veröffentlichung: ContraMusikProduktion, 2010
Format: CD, Download
Stil: alternative, postrock, heavenly voices

"Nichts kann uns je geschehen
denn wir wissen
Licht bleibt bestehen"

Lange, viel zu lange habe ich mit dem Kauf von Walls vs. Love, dem Zweitwerk der Saarländer Lunalilith, gewartet und das sogar angesichts der Tatsache, dass die beiden frei hörbaren Titel Out of Time and Space und Sad Cliché schon recht regelmäßig in Ohr, Kopf und Stimmung waren. Ein kapitaler Fehler, den ich nun endlich behoben habe - und der mir ein in Gänze wunderschönes Kleinod gefühlvoller Musik beschert hat.

Zwar können die zwei Stücke mit ihrer zarten Melancholie schon bestens auf das Album einstimmen, auf dem Werk selbst finden sich aber noch wesentlich mehr Nuancen, mehr Seiten der Band, die man in diesen zwei Ausschnitten noch nicht verorten kann. Was das diverse Liedgut aber im Inneren zusammenhält, ist eine zerbrechliche Ausstrahlung, ein Gefühl der Vergänglichkeit, die sich durch Instrumentierung ebenso wie durch Text und Gesang zieht.

Jedoch auch in all ihrer Ruhe und Entspanntheit passiert in den Liedern unterschiedliches, jedes Lied bietet, lässt man sich denn darauf ein, eine andere Stimmung, die zusammen das Grundthema in all seinen Facetten widerspiegelt und in wunderschön blassen Farben illustriert. Allein die beiden Vorabstücke sind unterschiedlicher Natur: Out Of Time and Space ist ein ruhiges, fast balladeskes Heavenly-Voices Stück, irgendwo zwischen introvertiert und verträumt. Klavier und schwebende Akkorde tragen das Lied, brechen aber nie die Atmosphäre auf, sondern lassen den Hörer stehts in genau dem namengebenden Gefühl der Losgelöstheit, der Entfernung zu dem Hier und Jetzt.

Das folgende Sad Cliché ist zwar ebenso leicht und schwebend wie sein Vorgänger, entwickelt sich aber alsbald zu einem entspannt-alternativen Stück, dass sich textlich wunderbar selbstironisch gibt, und im Kopf sofort Bilder von Reisen, von Weite erzeugt, Wärme und Harmonie aufkeimen lässt und den Hörer zart durch diese Nuancen trägt. Viel zu weit dann ist ein deutschsprachiges, zwischen latent depressiv und romantisch pendelndes Stück, welches durch die zurückgenomme, verhaltene Stimme getragen wird, die mit dem rauschenden Hintergrund verschmilzt; diese Reihe von wunderschönen und individuellen Stücken reißt bis zum The Return-Doppel am Ende nicht ab. Die Kerninstrumentierung bleibt im Grunde in allen Titeln die gleiche, wird nur anders gewichtet: hintergründige, mal post-mäßige, mal verzerrte Gitarrenverläufe, dazu Klavier, Syntheziser und diverse Effekte, allesamt sanft und zerbrechlich, getragen von Irinas & Rallis ruhigem Gesang; allein die einfache Aufzählung kommt der ungeheuren Feinfühligkeit, mit der der Hörer hier bei der Hand genommen und entführt wird, nicht im Ansatz bei.

Was für mich jedoch die eigentliche Wirkung von Walls vs. Love ausmacht, ist nicht nur die kompositorische Feinfühligkeit, sondern viel mehr die Fähigkeit, dem Hörer hier kein eindeutig gerichtetes Gefühls-Theater vorzumachen, und so in die Schmacht-Kitsch-Richtung abzurutschen. Denn zweifelsfrei sind alle der vertretenen Stücke hoch emotional, auch schonmal düster (The Devils got a Hold on me ist richtiggehend verzweifelt), aber stehts kann der Hörer sich und seine Stimmung hier selbst finden; das Album passt wunderbar zu unterschiedlichsten Gefühlen und Situationen, wodurch die Halbwertzeit immens steigt. Sei es Sonnenschein und Sommer, oder Abschied und Einkehr in Einsamkeit; diverse Stimmungen gibt das Album her, all diese Stimmungen kann man hier fühlen - doch keine Diktaturkeule befiehlt, reißt die Stimmung herunter oder positioniert das Album eindeutig in eine Stimmungsecke; sondern untermalt vielmehr das eigene Gefühl.

Fazit:

Walls vs. Love ist ein wunderschönes Kleinod, das meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Lunalilith sind über die gesamte Dauer verspielt und gleichzeitig andächtig emotional, ohne Scheuklappen bewegt man sich von Pop zu Alternative, von Postrock zu Heavenly Voices, ohne je inkohärent zu erscheinen, viel mehr noch ist das gesamte Album ein in sich geschlossenens, atmosphärisches Gesamtwerk, das ohne Ausnahmen liebevoll-zerbrechliche Kunst offeriert - absolute Empfehlung!
*****************************************************************************************************************************************


Read more...

Reviews


to write a review