Sindikaat | See

Go To Artist Page

Recommended if You Like
John Scofield The Roots Tower of Power

Album Links
Sinikaat MySpace Page Sindikaat & Dickes B! Nexhit Tradebit Chondo MusicIsHere PayPlay Apple iTunes Bitmunk GreatIndieMusic GroupieTunes

More Artists From
GERMANY

Other Genres You Will Love
Jazz: Jazz-Funk Hip-Hop/Rap: Instrumental Hip-Hop Moods: Instrumental
Sell your music everywhere
There are no items in your wishlist.

See

by Sindikaat

Instrumentalmusik = Clubmusik, so das Credo. Mit beeindruckenden Eigenkompositionen zeigt das seit 1998 bestehende Kölner Sextett SINDIKAAT, dass Stilrichtungen wie Funk, Jazz und Fusion nicht nur tanzbar, sondern auch äußerst originell sein können.
Genre: Jazz: Jazz-Funk
Release Date: 

We'll ship when it's back in stock

Order now and we'll ship when it's back in stock, or enter your email below to be notified when it's back in stock.
Continue Shopping
available for download only
Share to Google +1

To listen to tracks you will need to update your browser to a recent version.

  Song Share Time Download
clip
1. Capitol
8:38 $0.99
clip
2. Can´t Change It
7:16 $0.99
clip
3. Voodoo Logic
5:21 $0.99
clip
4. First Lady
5:11 $0.99
clip
5. Asante
7:02 $0.99
Downloads are available as MP3-320 files.

ABOUT THIS ALBUM


Album Notes
ÜBER DAS ALBUM "SEE"

Es ist eine Reise, auf die mich die Jungs von Sindikaat mitnehmen. Eindeutig, denn die Platte beginnt mit dem Geräusch eines losfahrenden Autos, das nahtlos in den ersten Song überblendet. Wohin darf's denn gehen? Die Fahrt beginnt im Jetzt, relaxte Grooves und ein ebenso relaxtes Saxophonsolo, lässig hänge ich den Ellenbogen aus dem Fenster und lehne mich zurück. Nocheinmal kommt das „Ohrwurmthema“, dann biegen wir auf die Autobahn ab. Und die führt direkt in die Seventies. Keyboard und Gitarre wecken wundervolle Assoziationen mit Billy Cobhams Klassiker „Spectrum“, und jetzt wird das Gaspedal auch merklich durchgedrückt. Es folgt noch ein Thema in „voller Fahrt“, dann nähern wir uns dem Ende der ersten Etappe.
Doch noch ist keine Zeit zum Rasten, Track 2 geht in voller Fahrt weiter, ein pumpender Bassgroove in 6/8 geht in sehr schön atmosphärische, melodische Parts über. Wir fahren wieder etwas langsamer, in die Dämmerung hinein, die Nase an die Seitenscheibe gedrückt betrachte ich die Landschaft, die die Solisten vor mir entstehen lassen. Fast schon geheimnisvoll kommt dann das Schlagzeugsolo daher, wir nähern uns unserem zweiten Etappenziel.
„Voodoo Logic“ beginnt mit einem fiesen Sythbass Intro, das einsetzende Thema verbreitet exotischen Flair und lässt keine Zweifel offen: Auch wenn ich keine Ahnung habe was die Voodoo Logic sein könnte, so bin ich doch sicher, daß sie in direkter Weise mit diesem Song zu tun hat...
Unsere Reise hat uns offenbar in ferne Länder geführt. Das energiegeladene Thema leitet nahtlos in einen freien, sehr ruhigen Teil über, in dem das Keyboard mit schrägen Sounds noch Einiges zum Thema Exotik beiträgt. Die Energie ist dann allerdings schnell wieder zurück, in Form eines saftigen Saxophonsolos. Nach dieser kurzen Wanderung durch die Krokodilsümpfe sind wir dann erstmal wieder heil an unserem Wagen angekommen, um die Fahrt fortzusetzen. Klar, daß man sich jetzt erstmal ein wenig erholen muß. Ich lasse mich in das Polster der Rückbank sinken und lasse mir in aller Ruhe von der „First Lady“ erzählen. Wer genau das ist, muß wohl noch ein Geheimnis bleiben, doch es klingt, als würde ich die besagte Lady gerne mal kennenlernen. Ich meine, schön und intelligent sind wir ja alle, aber dabei noch auf so subtile Art funky?
Passend zu „Voodoo Logic“ führt auch der letzte Teil des Weges durch Afrika. Denn „Asante ist Kisuaheli für Danke“, wie ich im Booklet nachlese. Das zarte Saxophonintro läßt noch nichts von der Party ahnen, die später noch kommen wird. Denn genau das ist „Asante“, zum Abschied wird nochmal zusammen gefeiert, eben wie nach einer langen Reise, wo man noch einmal gemeinsam über alles lachen und weinen kann, was man in der gemeinsamen Zeit erlebt hat.
Auch ich sage Danke. Sindikaat stehen zu ihren Wurzeln, fahren dabei aber einen so abwechslungsreichen und eigenen Sound, daß man sie keinesfalls auf die Schublade „Funk“ festlegen kann. Sindikaat sind halt Sindikaat, und man hört, daß hier Musiker am Werk sind, die weit mehr miteinander teilen, als nur den gemeinsamen Probenraum. Es macht einfach Spaß den verschiedenen kleinen Geschichten und Episoden auf dieser Platte zu lauschen, nicht zuletzt deshalb, weil die Solisten sie spannend und vor allem für den Zuhörer erzählen, anstatt sich in unterkühlten Monologen zu verlieren. Ich jedenfalls würde gern mal wieder für eine Fahrt auf dem Rücksitz Platz nehmen.

BANDINFO

Mit beeindruckenden Eigenkompositionen und abwechslungsreichen Arrangements zeigt das seit 1998 bestehende Kölner Sextett SINDIKAAT, dass Stilrichtungen wie Funk, Jazz und Fusion nicht nur tanzbar, sondern auch äußerst originell sein können. Instrumentalmusik = Clubmusik, so das Credo! In den Stücken der jungen Band werden auch gegensätzliche Stilrichtungen so spielerisch und gekonnt miteinander vereint, dass wirklich keine Wünsche offen bleiben. Obwohl die Improvisation nicht zu kurz kommt, erwarten den Zuhörer nicht erschöpfendes „Jazzgedudel“ und artistische Soloeinlagen, sondern eingängige Melodien und homogene Songs. Auf über 150 Konzerten konnten Sindikaat die unterschiedlichsten Zuhörergruppen begeistern. Die Kollaborationen mit HipHop und Reggae Künstlern – sowohl live als auch im Studio - wie Don Abi (Brothers Keepers), Paco Mendoza (Raggabund), Summsemann und Dickes B! verdeutlichen die Spontaneität und Experimentierfreude dieser Band.

VERÖFFENTLICHUNGEN

Sindikaat – Confusion, 2001 (ausverkauft!)
Dickes B! & Sindikaat – Einmal um die Welt, 2007 (Vertrieb: www.amazon.de)
Sindikaat – See, 2007 (Vertrieb: www.cdbaby.com)

Darüber hinaus war die Band an Produktionen unterschiedlicher Künstler beteiligt u.a.:

Stadtpark – About A Rock EP, 2004 (Vertrieb: www.tunetribe.com)
Two Travel Agents – One Way Ticket, 2007 (Vertrieb: www.amazon.de)

BESETZUNG

Lutz Streun - Saxophon
Til Schneider - Posaune
Robert Niegl – Fender Rhodes, Keyboards
Jakob Storm – Gitarre
Philipp Gosch – Bass
Christian Nink – Schlagzeug, Perkussion

Read more...

Reviews


to write a review

James Jersey

This Sh*t is heavy!
Very Hot Stuff. Boom!
Read more...